Es ist schwer, aber nicht unmöglich, für einen Narzisst nett zu sein

0
236

Neue Forschungen zeigen, wie man die Angriffe eines Narzisstens abwehrt.

Narzissmus ist geprägt von extremer Grandiosität, Ichbezogenheit, der Tendenz, andere zu manipulieren, und der Unfähigkeit, die Welt aus den Augen anderer zu sehen. Diese Eigenschaften können dazu führen, dass Menschen mit diesen Tendenzen mehr als nur ein wenig irritieren, wenn sie mit ihnen interagieren, aber manchmal haben Sie keine andere Wahl. Vielleicht ist es ein Mitarbeiter, ein Chef oder ein Verwandter, dessen ständige Selbstüberschätzung und Verschlagenheit Sie weiterhin irritieren. Sie wachen jedoch eines Morgens auf und beschließen, die Beziehung zu ändern, wenn auch aus keinem anderen Grund, als um Ihren Ärger in den Hintergrund zu rücken oder vielleicht um Ihren Job zu retten. Wenn Sie diese Person sehen, gehen Sie auf sie zu und geben einen freundlichen, gesprächsstartenden Kommentar ab, anstatt wie gewohnt zu versuchen, unbemerkt davonzukommen. Ihre Hoffnung war, dass Sie im Gegenzug eine nette Antwort erhalten würden. Jedoch,

Konzentration auf die Wirkung von Narzisstik Vorgesetzter bei der Arbeit, B. Parker Ellen III. von der Northeastern University und Kollegen (2019), schlagen vor, dass der Chef, der voll auf sich selbst bedacht ist, die Mitarbeiter stark belastet. In einem Arbeitsumfeld haben die Mitarbeiter nicht die Wahl, ihren Vorgesetzten auszuweichen, und müssen sich nur für obligatorische Besprechungen oder Aufsichtssitzungen mit dieser unangenehmen Person auseinandersetzen. Darüber hinaus ist der Selbstüberwacher ein fast allgegenwärtiges Merkmal des Lebens, da, wie die Autoren betonen, „subklinischer Narzissmus die Herausbildung von Führungskräften in Organisationen erleichtert“ (S. 847). So sehr die Mitarbeiter versuchen, mit diesen schlechten Vorgesetzten umzugehen, sind die Ergebnisse fast immer nachteilig, aber da sie möglicherweise keine anderen Möglichkeiten haben, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, müssen sie Wege finden, um damit umzugehen. Diese Fähigkeit, mit Ellen et al. Umzugehen, wird zu einer Form von „Ressource“Management “, das den Mitarbeitern„ ein Gegenmittel “gegen den Arbeitsstress gibt, einen Chef zu haben, der es genießt, dass sich alle anderen unwürdig fühlen. Es reicht jedoch möglicherweise nicht aus, nur über Ressourcen zu verfügen, um Sie durch diesen Stress zu führen. Laut dem in Boston ansässigen Autorenteam muss man in der Lage sein, sie zu verwenden. Wenn Sie so gestresst sind, dass Sie nicht einmal den Weg zu einer Bewältigungsstrategie finden, sind die Stärken, die Sie normalerweise besitzen, irrelevant.

Um sicher zu sein, wenn Sie versuchen, nett zu einer narzisstischen Person zu sein, verwenden Sie eine Form des emotionalen Umgangs, bei dem Optimismus und der Versuch, das Beste in einer Situation zu sehen, eine Rolle spielen. So sehr diese Strategie im Umgang mit gewöhnlichen Menschen funktioniert, kann es frustrierend sein, Ihre Bemühungen abzulehnen, wenn diese Person Ihren freundlichen Kommentar in einen Angriff auf Sie verwandelt. Ellen et al. Beachten Sie, dass die narzisstische Person „Uneinigkeit“ zeigt und keine Reue für den Schaden zeigt, den sie Ihnen zufügt. Darüber hinaus haben Sie bei einem Leistungsungleichgewicht, wie es in einer Arbeitssituation der Fall ist, nur wenig Zeit, sich an Ihre eigenen internen Bewältigungsmechanismen zu wenden, um sich vor den schädlichen Auswirkungen dieses voll von sich selbst betroffenen Individuums zu schützen.

Mit welchen Ressourcen können Sie dann mit diesen unangenehmen und kontrollierenden Personen umgehen? Die von der Northeastern University durchgeführte Untersuchung der bisherigen Literatur zum Ressourcenmanagement verwendete eine Maßnahme, die die folgenden Punkte umfasste:

  1. Wenn die Arbeit stressig ist, kann ich meine Energie sparen.
  2. Ich habe genug Ausrüstung und Personal zur Verfügung, um mich bei der Arbeit zu unterstützen, wenn es stressig wird.
  3. Wenn ich das Gefühl habe, dass meine Batterie bei der Arbeit leer ist, kann ich andere dazu bringen, einen Teil der Ladung aufzunehmen.
  4. Wenn die Arbeit überfordert ist, kann ich lange genug davonkommen, um wieder zu Kräften zu kommen
  5. Wenn es hektisch wird, kann ich mich auf der Arbeit zurechtfinden
  6. Ich kann mein Verhalten bei der Arbeit ändern, um sicherzustellen, dass ich in Bezug auf Energie und Ressourcen nicht auf einem leeren Tank laufe.

All dies wären ausgezeichnete Strategien, um das ständige Überheblichkeitsverhalten eines Narzisstens zu bekämpfen, sind jedoch besonders nützlich, wenn dieses Verhalten in einer Arbeitssituation auftritt. Fragen Sie sich, wie Sie antworten würden, um zu beurteilen, ob Sie in der Lage sind, in Ihre Ressourcen für den Kampf gegen Narzissen einzutauchen.

In ihrer Studie über narzisstische Chefs testeten die Autoren das Ressourcenmanagementmodell anhand einer Reihe von drei Stichproben von Arbeitnehmern, darunter 187 städtische Mitarbeiter, 199 Finanzplaner und 147 medizinische Vertriebsmitarbeiter. Die Hypothese, die den Analysen zugrunde lag, war, dass hohe Punktzahlen bei der Ressourcenmanagementmaßnahme die Auswirkungen eines wahrgenommenen Supervisor-Narzissmus auf die negativen Ergebnisse der emotionalen Erschöpfung, der Arbeitsspannung, der depressiven Stimmung, der Aufgabenerfüllung und des Verhaltens der Staatsbürgerschaft abschwächen würden, wie z anderen Mitarbeitern zu helfen. Darüber hinaus berücksichtigten Ellen und seine Mitarbeiter die Kontrollfaktoren Alter, Geschlecht, Beschäftigungsdauer und die Persönlichkeitsmerkmale der Extraversion und Neurotizismus . Die Ergebnisse stützen die Vorhersagen der Studie und zeigen, dass für Mitarbeiter mit geringeren Ressourcenmanagementfähigkeiten, wenn der Chef als narzisstisch vorausgesagt wird, mehr Anspannung bei der Arbeit, emotionale Erschöpfung, depressive Stimmung und weniger bürgerschaftliches Verhalten vorliegen.

Bei Mitarbeitern mit höherem Ressourcenmanagement schien sich die Wahrnehmung eines Vorgesetzten als narzisstisch positiv auf die Ergebnisse der Mitarbeiter auszuwirken. Anstatt ihre Vorgesetzten als Bedrohung für ihre Ressourcen zu sehen, betrachteten sie sie als Herausforderung und schufen das, was die Autoren als „nützliche Spirale“ beschreiben (S. 858). Hier könnte also Ihr Schlüssel zum Umgang mit der Person in Ihrem Leben sein, die Sie als Narzisst ansehen. Versuchen Sie, Möglichkeiten zu finden, um aus Ihren internen Ressourcen zu schöpfen, und ändern Sie dann die Art und Weise, wie Sie diese Person wahrnehmen. Auch wenn Sie möglicherweise anfangs von einer unangenehmen Erwiderung oder undankbaren Reaktion auf Ihre Versuche, angenehm zu sein, verletzt werden, geben Sie nicht auf.

Eine Einschränkung von Ellen et al. Studie war, dass das Schlüsselmaß für Narzissmus die Wahrnehmung von Vorgesetzten mit Dingen wie „Mein Chef hat eine überhöhte Sicht auf sich selbst“ betraf. Es gibt keine wirklichen Beweise außer diesen subjektiven Dingen, die belegen, wie narzisstisch der Vorgesetzte war. In der Tat kann die Ursache-Wirkungs-Kette nicht vom Narzissmus des Vorgesetzten zum Ergebnis der Mitarbeiter abhängen, sondern in die entgegengesetzte Richtung. Menschen, die unglücklicher und von der Arbeit erschöpfter sind, haben möglicherweise eine weniger als ideale Sicht auf ihre Vorgesetzten. Selbst diese Interpretation legt jedoch nahe, dass Sie das Ergebnis teilweise kontrollieren können, wenn Sie mit einer narzisstischen Person konfrontiert sind. Bitten Sie andere in der Situation um Hilfe, konzentrieren Sie sich auf Ihre eigenen positiven Eigenschaften, versuchen Sie, eine mentale Pause einzulegen, und finden Sie andere Quellen, bei denen Sie sich kompetent und wertvoll fühlen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es schwierig ist, nett zu einer narzisstischen Person zu sein, wenn man versucht , gutherzig zu sein. Wenn Sie einige der in der Studie von Ellen und Kollegen identifizierten Strategien anwenden, erhalten Sie möglicherweise die Entschlossenheit, diese schwierige Person nicht als Bedrohung, sondern als Herausforderung zu betrachten.

Verweise

Ellen, BP, III, Kiewitz, C., Garcia, PRJM & Hochwarter, WA (2019). Umgang mit dem vollwertigen Selbst-Chef: Interaktive Effekte von Supervisor-Narzissmus und untergeordnetem Ressourcenmanagement auf die Arbeitsergebnisse. Journal of Business Ethics, 157 (3), 847–864. doi10.1007 / s10551-017-3666-4

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here