5 Fragen, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie zwischen verzögerter und sofortiger Zahnimplantat Belastung wählen

0
2733
5 Fragen, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie zwischen verzögerter und sofortiger Zahnimplantat Belastung wählen

Zahnimplantate sind die Behandlung der Wahl, um fehlende Zähne zu ersetzen, und oft möchten Patienten, dass ihre neuen Zähne so schnell wie möglich auf Implantaten unterstützt werden. Nach allgemeiner Auffassung warten Zahnärzte nach dem Einsetzen eines Implantats vier bis sechs Monate, bevor sie eine geeignete Prothese darüber anbringen. Es besteht ein allmählicher Trend zur Belastung der Implantate unmittelbar nach dem Einsetzen; 

Es gibt jedoch Vorteile und Einschränkungen für beide Ladeprotokolle. In diesem Artikel werden wir fünf Fragen diskutieren, die Zahnärzte berücksichtigen müssen, bevor sie sich für den richtigen Behandlungsweg entscheiden. Gehen wir zunächst einen Schritt zurück und schauen wir uns die Protokolle für die verzögerte und sofortige Belastung von Zahnimplantaten an.

Verzögerte Implantatbelastung

Bei der konventionellen Implantatbelastung wird ein Implantat nach einer Einheilzeit von vier bis sechs Monaten nach dem Einsetzen mit einer Prothese belastet. Das Verfahren zur verzögerten Implantatbelastung wurde ursprünglich 1981 von Dr. Tomas Albrektsson für Implantate mit maschinierten Oberflächen entwickelt. 1 

In der ersten Phase dieses Protokolls wird ein chirurgischer Lappen angehoben, das Implantat in den Knochen eingesetzt und der Lappen wieder in Position genäht. Nach etwa sechs Monaten, wenn die Osseointegration stattgefunden hat, wird das Operationsgebiet wieder freigelegt, um das Implantat freizulegen. In relativ kurzer Zeit heilt das Zahnfleisch, es wird ein Abdruck genommen und die fehlenden Zähne werden wiederhergestellt.

Sofortige Implantatbelastung

Die sofortige Implantatbelastung erfordert eine funktionelle okklusale Belastung eines Implantats innerhalb von 48 Stunden nach seiner Insertion. Im Gegensatz zur konventionellen Belastung verkürzt die Sofortbelastung die Wartezeit zwischen Implantatinsertion und Belastung sowie die Anzahl der Zahnarztbesuche erheblich.

Es wird davon ausgegangen, dass im alten Knochen eine initiale Primärstabilität erreicht werden kann und im Laufe der Zeit in eine Sekundärstabilität im neuen und osseointegrierten Knochen übergeht. 2

Fragen, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie sich für den Behandlungsweg entscheiden

Es gibt fünf Fragen, die sich Zahnärzte stellen sollten, um zu entscheiden, ob sie ihren Patienten eine verzögerte oder sofortige Implantatbelastung empfehlen sollten.

Nr. 1. Wie wichtig ist die Ästhetik der implantierten Zähne?

Es ist selbstverständlich, dass Patienten ihre Zähne früher restauriert haben möchten, anstatt die üblichen vier bis sechs Monate zu warten, die für verzögerte Implantate erforderlich sind. Wenn Ästhetik eine Rolle spielt, wie zum Beispiel Zähne, die beim Sprechen oder Lächeln des Patienten sichtbar sind, sind Zahnärzte gezwungen, sofortige Lösungen zu liefern. Diese können auf Sofortbelastung oder anderen temporären Versorgungen wie beispielsweise einer Maryland-Brücke basieren. In Situationen, in denen sich die Zähne in nicht sichtbaren Bereichen befinden und größeren okklusalen Belastungen standhalten müssen, ist es sicherer, eine verzögerte Implantatbelastung zu implementieren.

Nr. 2. Wie ist die Mundhygiene des Patienten?

Obwohl schlechte Mundhygiene keine absolute Kontraindikation für eine Implantattherapie ist, ist eine sofortige Implantatbelastung bei Patienten mit schlechter Mundhygiene nicht ratsam. Sie kann die parodontale Gesundheit und die Knochenqualität beeinträchtigen und sich direkt auf das Osseointegrationspotenzial eines Implantats auswirken. 3

Nr. 3. Wie ist die Okklusion und das Abnutzungsmuster der Zähne des Patienten?

Die erfolgreiche Osseointegration von Zahnimplantaten hängt stark von der Stärke der Kräfte ab, die sie nach der Belastung aushalten müssen. Studien zeigen, dass eine starre Schienenstabilisierung ein entscheidender Faktor für erfolgreiche sofort belastete Implantate ist. Wenn die Schienung verloren geht, kann es durch unkontrollierte Kaukräfte zu einem Implantatversagen kommen. 4 Zahnärzte sollten bei der Behandlungsplanung die Okklusion und das Abnutzungsmuster des Patienten sorgfältig beurteilen. Bei Patienten mit parafunktionellen Gewohnheiten oder sehr hohen Kaukräften sollte eine sofortige Belastung des Implantats vermieden werden, da sie die Einheilung und Osseointegration stören kann.

Nr. 4. Wie viel Knochenaufbau ist erforderlich?

Nachdem die optimale Position eines Implantats festgelegt wurde, müssen Zahnärzte die Stelle aus chirurgischer Sicht untersuchen. Ist für die Implantatinsertion eine Weichgewebe- oder Knochenaugmentation erforderlich? Wenn die Bewegung eines Implantats über einen bestimmten Schwellenwert hinaus auftritt, werden die Ossoeintegration und die mechanische Stabilität als Folge einer Störung des umgebenden Knochen- und Gefäßgewebes ernsthaft beeinträchtigt.

Wenn ein erheblicher Knochenaufbau erforderlich ist, ist es besser, ein Implantat mit einem größeren Durchmesser zu verwenden oder ein Protokoll mit verzögerter Belastung zu verwenden. Einige Studien haben keinen Unterschied in der Sofortbelastung im Vergleich zur verzögerten Belastung bei Knochentransplantationen 5 festgestellt ; Sie sollten jedoch bedenken, dass die Stabilität eines Implantats mit einem Knochentransplantat geringer ist. Bei dünnem Typ IV-Knochen mit geringer Dichte sollten Sie eine verzögerte Implantatbelastung durchführen.

Nr. 5. Welche Implantatoberflächenbehandlung verwenden Sie?

Die Implantatoberfläche wirkt sich direkt auf das frühe Osseointegrationspotenzial von Zahnimplantaten aus, da die Beschichtungsdicke im Laufe der Zeit abnimmt. 6 Implantathersteller modifizieren die Implantatoberflächen günstig, um die Osseointegrationsrate sowie das Einsetzen der Primär- und Sekundärstabilität zu erhöhen. Insbesondere mit Hydroxyapatit und anderen bioaktiven Materialien beschichtete Implantate reduzieren die für die Osseointegration erforderliche Zeit erheblich und ermöglichen so eine sofortige Implantatbelastung.

Wann sollten Sie jedes Protokoll verwenden?

Es kann schwierig sein, das bessere Belastungsprotokoll festzulegen, und die Wahl der Implantatbelastung variiert von Patient zu Patient. Untersuchungen haben gezeigt, dass eine sofortige Implantatbelastung in den folgenden klinischen Situationen erfolgreich sein kann:

• Zahnloser Oberkiefer – wenn festsitzender Zahnersatz verwendet wird

• Zahnloser Unterkiefer – die Behandlung ist sowohl mit herausnehmbaren als auch mit festsitzenden Apparaturen erfolgreich

• Einzelzahnersatz in ästhetisch kritischen Zonen

• Festsitzende Teilprothesen mit kurzer Spannweite

Verweise

1. Albrektsson T, Brånemark PI, Hansson HA, Lindström J. Osseointegrierte Titanimplantate: Anforderungen für eine dauerhafte, direkte Knochen-Implantat-Verankerung beim Menschen. Acta Orthop Scand . 1981;52(2):155-170. doi: 10.3109/17453678108991776

2. Raghavendra S, Wood MC, Taylor TD. Frühe Wundheilung um enossale Implantate: eine Literaturübersicht. Int J orale Maxillofac-Implantate.  2005;20(3):425-431.

3. Portier JA, von Fraunhofer JA. Erfolg oder Misserfolg von Zahnimplantaten? Eine Literaturübersicht mit Behandlungsüberlegungen. Gen Dent.  2005;53(6):423-432.

4. E. Nkenke, B. Lehner, K. Weinzierl et al. Knochenkontakt, -wachstum und -dichte um sofort belastete Implantate im Unterkiefer von Minischweinen. Clin Orale Implantate Res.  2003;14(3):312-321. doi: 10.1034/j.1600-0501.2003.120906.x

5. Kinaia BM, Kazerani S, Korkis S, Masabni OM, Shah M, Neely AL. Wirkung der geführten Knochenregeneration auf sofort gesetzte Implantate: Metaanalysen mit mindestens 12 Monaten Nachbeobachtung nach funktioneller Belastung. J Parodontal . 2019. doi: 10.1002/JPER.18-0543  Online veröffentlicht am 14. Januar 2019 vor Druck.

6. Chang YL, Lew D, Park JB, Keller JC. Biomechanische und morphometrische Analyse von Hydroxyapatit-beschichteten Implantaten mit unterschiedlicher Kristallinität. J Oral Maxillofac Surg . 1999;57(9):1096-1108. doi: 10.1016/s0278-2391(99)90333-6

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here